Dienstag, 26. März 2013

"Wir wollen ans Meer..."

So ungefähr dachten wir, als wir am Sonntagnachmittag überlegten was wir noch tun könnten. Mit den Gedanken "Nicht Nachdenken, einfach machen" und "Wir sind jung, das rechtfertigt alles" saßen wir ca. 5 Stunden später im Zug nach Hamburg-Harburg.
 Mit Wodka und Schwipp-Schwapp, eingehüllt in 3 Kuscheldecken mit 4 Personen, saßen wir bei gefühlten -10 Grad an eben diesem besagten Bahnhof und warteten auf den Anschlusszug nach Cuxhaven. Eine halbe Stunde Wartezeit verging. Zu oft durften wir uns von Freunden anhören "Ihr seid doch bescheuert und total krank", doch wir wussten, dass es jetzt kein zurück mehr gab. 


Als wir 23.50 Uhr in Cuxhaven ankamen und schon leicht froren, waren wir immer noch fest entschlossen zum Meer zu finden. Wir fragten einen Taxifahrer, der uns auch leicht verwirrt ansah und mit dem GPS meines Handys machten wir uns auf den Weg. Wir hatten keinen Plan, nur den Wunsch zum Meer zu wollen.   Nach einem gefühlten ewigen und eiskalten Fußmarsch, konnten wir das Meer riechen und spüren. Der Wind wurde immer stärker, die Nacht immer dunkler, irgendwann hörten die Straßenbeleuchtungen auf und wir das Meer rauschen. Der bitterkalte Wind blies uns um die Ohren. Ein Schneebedeckter Deich lag vor uns und wir wussten, dass wir nur noch wenige Meter vom Wasser entfernt waren. Da war SIE! Díe Nordsee! 

Es tat gut sie nach so langer Zeit endlich wieder zu sehen. Sie sprach von Freiheit, von Jugend, von dem was wir waren. Und wir vergaßen für einen Moment, die gefühlten -20 Grad um uns herum und waren nur froh da zu sein. Wir gingen eine Weile am Wasser lang, aber die Kälte, die bereits alle unsere Klamotten- und Deckenschichten durchdrungen hatte, wurde übermächtig. Wir fanden Schutz hinter einem Kiosk in einer kleinen Niesche auf einer Bank. Dieser windgeschützte Ort tat gut. Sehr gut. Doch uns war bewusst, dass wir nicht die ganze Nacht dort bleiben konnten. Wir würden elendig erfrieren. Es blieb uns nichts anderes übrig, als den Rückweg zum Bahnhof anzutreten und zu hoffen, dass der McDonalds, den wir auf dem Navi sahen, schon geöffnet hatte. Der Fußmarsch, der mir ungefähr doppelt solang vorkam wie der Hinweg endete vor einer verschlossenen McDonalds Tür und des weiteren vor einer verschlossenen Bahnhofstür. Außerdem war auch weit und breit keine Toilette zu finden. 


Uns blieb nichts anderes über als uns auf die Bänke am Bahnsteig zu sitzen und uns zu viert in unsere 3 Decken zu kuscheln. Auch die Müdigkeit überkam uns langsam. Zwei von uns nickten langsam ein, während die anderen beiden sich mühselig versuchten eine Decke zu teilen. Da das nicht wirklich funtionierte, machte ich mich auf die Suche nach irgendetwas, was auch immer. Und ich traute meinen Augen nicht, als plötzlich die Tür der Bahnhofshalle geöffnet war. Wahrscheinlich waren wir vorher nie glücklicher. Ein bisschen wärmer und ein Getränkeautomat an dem es Kaffee gab. Es war wie das Paradies. Und wir warteten geduldig. Ungefähr um 5 machte das Bistro auf und unsere Handys dürsteten schon seit einiger Zeit nach Strom und wir hatten eine Steckdose zum Ladekabel anschließen und etwas Wärme. Wir warteten bis um 7. 

Dann machte der real neben dem Bahnhof auf . Diese Wohltat von Wärme war das schönste was wir in den letzten Stunden erlebten. Um 09.10 Uhr fuhr dann auch endlich unser Zug nach Hause. 
Es war die erlebnisreichste Reise, die ich jemals gemacht habe und auf jeden Fall eine Erfahrung wert! 

Kommentare:

Miraa hat gesagt…

sowas würde ich auch gerne machen diese spontanität ist bewunderungshaft und vorallem das da die Freunde mitgemacht haben finde ich super <3

Ich wünsche dir noch viele weitere tolle Erlebnisse

MINTGRÜNE MACARONS hat gesagt…

ich finde es so bewunderswert, dass du solche tollen, langen texte schreibst! :)
man sieht, dass du dir richtig viel mühe gibts :))

liebste grüße, mintgruenemacarons.blogspot.com ♥

Merle hat gesagt…

CRAAAZY SHIT ♥ also das ist definitiv beneidenswert! :) aber war das ticket nicht mega teuer? :O wo wohnst du? :) in niedersachsen? ich wär ja in hamburg geblieben! :) über die geschichte könnte bosse sicher n lied schreiben! ;) :)

danke für dein liebes kommentar, mag die haare gar nicht... :(

ABER GEILSTER POST! :)

shaeloves hat gesagt…

Solche Aktionen sind die allerbesten!! Das sollte man echt öfter machen :D

Caro hat gesagt…

Wow, das hört sich nach einem richtigen Abenteuer an! =D Gefällt mir, ebenso wie die Fotos :)

sarah hat gesagt…

Oh wow ich bewundere total, dass ihr das einfach so gemacht habt :)
ich höre dich grad in der Lateline, ich hab nur so halb zugehört und igendwie kam mir die geschichte dann bekannt vor ;)

Merle hat gesagt…

ich hasse eh' mathe :D
ja habe ich, bis montag! :)

Was hat die Zeit mit uns gemacht...